Newsletter vom 28 April 2017


 

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
Liebe Freunde der Ophthalmochirurgie,

Am 24. April 2017 wurde der Berufsverband der Schweizer Ophthalmochirurgie (BSOC) in Zürich gegründet.  Der BSOC setzt sich für die Interessen der augenchirurgisch tätigen Augenärztinnen und -ärzte in der Schweiz ein und vertritt deren Anliegen und Interessen in der Öffentlichkeit, in der Politik, gegenüber Krankenkassen und ärztlichen Personenvereinigungen sowie anderen Institutionen.

Das Bedürfnis, die Interessen der Ophthalmochirurginnen und -chirurgen in der Schweiz in einem eigenen Verband zu bündeln, besteht seit geraumer Zeit.  In einer sich rasant entwickelnden Medizin und Augenheilkunde stellen sich für die operativ tätigen Augenchirurgen viele fachliche, berufspolitische, tarifarische und unternehmerische Fragen, deren Lösungen es mitzugestalten gilt.

Teilnahme an der Vernehmlassung zu den TARMED-Änderungen des Bundesrates

Mit dem vorgeschlagenen ambulanten Tarif stehen unser Berufsstand und das Ansehen von Spezialärzten in der Bevölkerung unter Beschuss; ein solcher Tarif gefährdet insbesondere die Zukunft unserer jungen Augenärztinnen und Augenärzte.  Daher braucht der BSOC die Mitgliedschaft und Unterstützung aller Ophthalmochirurginnen und -chirurgen der Schweiz, damit wir vereint und möglichst zahlreich unsere Stellungnahme und Anträge zur Vernehmlassung bis zum 21. Juni 2017 einreichen können.

Wir fordern Sie hiermit höflich auf, sich dem BSOC als Aktivmitglied anzuschliessen, möglichst innerhalb der nächsten drei Wochen, damit wir vereint und mit gewichtiger Stimme an der Vernehmlassung zur TARMED-Revision und in den Diskussionen mit Verwaltung, ärztlichen Vereinigungen, Kommissionen für Gesundheit, Politik, Industrie und Öffentlichkeit teilnehmen können. Die Mitgliedschaft für aktive Ophthalmochirurginnen und -chirurgen kostet für das Jahr 2017 CHF50.00.

Der BSOC bereitet sich in den kommenden Wochen auf die Vernehmlassung vor und steht in regem Kontakt und Austausch mit Schlüsselpersonen bei Leistungserbringern des privaten und öffentlichen Sektors, des FMH, des fmCH, H+, Vertreter der Arzneimittel- und Medizinalprodukteindustrie, Patientenorganisationen sowie mit anderen Personenvereinigungen, die dasselbe Ziel im Interesse der Ophthalmochirurgie verfolgen.

Bitte besuchen Sie unsere Website unter www.bsoc.ch.

Unser Ziel als Berufsverband ist es, mit der Unterstützung aller operativ- und konservativ-tätigen Ophthalmologinnen und Ophthalmologen in der Schweiz zusammen zu arbeiten und für die Interessen der Ophthalmochirurgie einzustehen.  Wir zählen auf einen regen Zustrom von neuen Mitgliedern, welche die Zukunft der Ophthalmochirurgie in dieser kritischen Zeit, aber auch langfristig, aktiv mitgestalten möchten.

Der Vorstand und die Gründungsmitglieder des BSOC

 

Newsletter du 28 Avril 2017


 

Chers (ères) Collègues,
Chers (ères) Ami(e)s de l’ophtalmochirurgie,

Le 24 avril 2017, l’Association Professionnelle Suisse d’Ophtalmochirurgie (ASOC) a été fondée à Zurich.  L’ASOC défend les intérêts des chirurgiens ophtalmologues pratiquant la chirurgie en Suisse et représente leurs intérêts en public, en politique ainsi que vis-à-vis des assurances maladies, institutions et associations de médecins

La nécessité de mettre en commun les intérêts des ophtalmochirurgiens Suisse dans une propre association existe depuis longtemps.  Dans un si rapide développement de la médecine et de l’ophtalmologie, beaucoup de questions se posent pour les ophtalmochirurgiens au niveau technique, professionnel, politique, tarifaire, entrepreneurial dont il faut les aider à trouver la solution.

La participation à la consultation sur l’intervention tarifaire TARMED du Conseil Fédéral

Avec les tarifs ambulatoires proposés, notre profession ainsi que les médecins spécialistes de la population se trouvent dans la ligne de mire; un tel tarif met en danger en particulier l’avenir de nos jeunes médecins ophtalmochirurgiens.  Pour ces raisons, l’ASOC a besoin de la participation et du soutien de tous les ophtalmochirurgiens suisses afin d’être nombreux et unis pour défendre notre position et présenter nos propositions à la procédure de consultation d’ici le 21 juin 2017.

Nous vous prions et nous vous demandons par la présente de vous joindre à l’ASOC en tant que membre actif, si possible dans les 3 prochaines semaines afin que nous puissions d’une manière unie et imposante participer à la procédure de consultation et entrer en discussion avec les bureaux administratifs, les associations médicales, commissions pour la santé, la politique, l’industrie et de se produire en public. La cotisation pour les ophtalmochirurgiens actifs s’élève à CHF 50.00 pour l’année 2017.

L’ASOC se prépare dans les prochaines semaines à la procédure de consultation et est en contact étroit avec des personnes clés de fournisseurs du secteur privé et public, la FMH, la fmCH, H+, des représentants des produits pharmaceutiques et médicaux, d’organisations des patients ainsi que associations qui poursuivent le même objectif dans l’intérêt de l’ophtalmochirurgie.

Nous vous invitons à aller sur notre site web www.bsoc.ch.

Notre objectif en tant qu’association professionnelle est de se mobiliser pour l’intérêt de l’ophtalmochirurgie en collaboration de tous les ophtalmologues et ophtalmochirurgiens suisses. Nous comptons sur un afflux de nouveaux membres qui souhaitent façonner l’avenir de l’ophtalmochirurgie durant ce moment critique mais également à long terme.

Le Comité et les membres fondateurs de l’ASOC.

 

Der Vorstand und die Gründungsmitglieder des BSOC:
Le Conseil d’Administration et les membres fondateurs de l’ASOC:

Dr. med. Eduard Haefliger, Pfäffikon SZ

Prof. Dr. med. Dr. phil. Michael Thiel, Luzern

Prof. Dr. med. Jörg Stürmer, Winterthur

Dr. med. Marco Bianchetti, Sursee

Dr. med. Paolo Bernasconi, St. Moritz

Dr. med. Jérôme Bovet, Genève

Dr. med. Theo Signer, Binningen

Dr. med. Urs Meier, Lugano

Dr. med. Daniel Gresly, Laufen

Dr. med. Christoph Kniestedt, Zürich 

 

Newsletter vom 28. April 2017

Leave a Reply